Veröffentlicht in Allgemein, Leckeres, Weihnachten

Lebkuchenstadt – so lecker und so schön!

Wer einmal im Advent oder zu Weihnachten ein richtiges Highlight auf der Kaffeetafel haben möchte, der sollte heute unbedingt gut zusehen und lesen! ☝🏻

Diese weihnachtliche Torte ist nicht nur ein besonderer Augen -und Gaumenschmaus, durch die Lebkuchenhäuser strömt auch noch ein besonderer Duft durchs Haus.

Laut Anleitung braucht man nur eine Stunde für die Torte, da kann ich gleich sagen, dass das Unsinn ist. Denn entweder bin ich zu langsam oder sie sprechen von Profis. 😅
Aber der Aufwand lohnt sich wirklich wenn man seinen Gästen etwas besonders Schönes bieten möchte!

Zeit spart man sich dadurch, dass man einfach einen fertigen Tortenboden verwendet. Wer mag, kann ihn sich natürlich auch selbst backen. Ich habe darauf verzichtet, denn die Torte schmeckt auch so wunderbar. Und ich finde manchmal braucht man nicht heldenhafter zu sein, als man eh schon ist! 🤣

Die Zutaten für die die Torte:

  • 1 Wiener Boden dunkel
  • 500 g Magerquark
  • 180 g Zucker
  • 1 Päckchen Sofortgelatine
  • 1/2 Päckchen Vanillepudding
  • 250 ml Milch
  • 500 g Sahne

Die Zubereitung der Torte:

  • Den Tortenboden auf eine Tortenplatte legen und einen Tortenring darum legen.
  • Magerquark mit dem Zucker verrühren, die Sofortgelatine zufügen.
  • Das Puddingpulver nach Packungsanleitung zubereiten und zur Quarkmasse geben.
  • Die Sahne steif schlagen und zum Schluss vorsichtig unter die Creme heben.
  • Nun die Creme auf den Tortenböden verteilen und über Nacht kalt stellen.

Der oberste Tortenboden wird nicht mit der Tortenfüllung bestrichen! ☝🏻

Nun machen wir uns an den Lebkuchen!

Die Zutaten für den Lebkuchen:

  • 500 g Honig
  • 500 g brauner Zucker
  • 300 g Butter
  • 1 kg Mehl
  • 3 TL Lebkuchengewürz
  • 50 g Kakao
  • 2 Eier
  • 2 EL Rum
  • 2 EL Wasser

Die Zubereitung vom Lebkuchen:

  • Honig, Zucker und Butter in einen Topf geben und erhitzen bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  • Den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  • Die Honigmasse in eine Rührschüssel geben und die restlichen Zutaten hinzufügen.
  • Nun mit dem Knethaken der Küchenmaschine die Zutaten ordentlich verkneten.
  • Zum Schluss wird der Rum und Wasser untergeknetet.
  • Der Teig wird so lange geknetet bis er ordentlich glänzt. ✨
  • Die Schüssel abdecken und über Nacht kalt stellen.

Nun kommt der schönste Teil der Arbeit! Wir backen die Lebkuchenhäuser.

Dazu müsst ihr euch zuerst eine Schablone zurecht schneiden. Die Häuser sollten in etwa 8 cm breit und 10 cm hoch werden!
Dazu nehmt ihr einfach ein dünnes Stück Pappe, damit geht es am Besten! ☝🏻

  • Den Teig nicht zu dünn ausrollen und mit der Schablone die Häuser vorsichtig ausschneiden.
  • 9 – 10 Häuser werden benötigt.
  • Die Häuschen auf ein Backblech legen und 18 Minuten bei 180° backen.
  • Aus den Teigresten kann man noch Sterne ausstechen. (Habe ich auch gemacht, leider sind meine verbrannt) 🙄

Zuckerguss für die Lebkuchenhäuser:

  • 1 Eiweiß steif schlagen und 250 g Puderzucker unterrühren. So bekommt einen sehr guten Zuckerguss, der auch hält und nicht verläuft.
  • Einen Teil vom Zuckerguss mit roter Lebensmittelfarbe einfärben.
  • Jetzt werden die abgekühlten Häuser verziert. Das macht so viel Freude! 🤗

Die Torte wird fertiggestellt:

Zuerst entfernen wir den Tortenring. Nun werden die Lebkuchenhäuser rings um die Torte herum aufgestellt. Das könnt ihr entweder mit Hilfe von etwas Schlagsahne tun oder ihr macht es wie ich und bindet einfach ein schönes weihnachtliches Band um die Häuser.
Die Torte nun noch schön mit Puderzucker bestreuen.
Falls ihr euch Lebkuchensterne ausgestochen habt, könnt ihr sie auf Holzstäbchen spießen und oben in die Torte stecken! 🤩

Jetzt kann der weihnachtliche Kaffeeschmaus beginnen. Einfach nur herrlich gemütlich und lecker! 🥰

Ich muss wirklich zugeben, dass ich ziemlich stolz auf mein Kunstwerk bin! 🙂
Auch wenn es ein wenig Aufwand war, lohnt es sich am Ende immer!

Für euch als Idee:
Falls ihr keine Lust habt die Lebkuchenhäuser zu backen, könnt ihr stattdessen auch gekauften Lebkuchen verwenden. Dazu nehmt ihr einfach die großen Lebkuchen mit den Herzen, Sternen und Brezeln. Das geht auch ganz wunderbar und sieht toll aus! ☝🏻

Bis morgen!

Eure Sabrina 👩🏻‍🍳

Lucky Plant Shop Banner

8 Kommentare zu „Lebkuchenstadt – so lecker und so schön!

  1. Hast du 3 Tortenböden verwendet? Oder hast du einen in drei Böden geschnitten? Das ist etwas missverständlich im Text… Erst ist es nur ein Boden, dann sind es plötzlich drei Schichten auf dem Bild… Freue mich über Info, ich will die Torte unbedingt mal ausprobieren…. Liebe Grüße *Vivian

    1. Hallo Vivian,
      wenn du einen Wiener Boden fertig kaufst ist dieser immer schon 2 x durchgeschnitten so dass du drei Böden hast.
      Zumindest war es bei mir immer so.

      Liebe Grüße
      Anne

    2. Liebe Vivian,
      du kaufst dir einen Wiener Boden und hast automatisch 3 Tortenböden. Es gibt sie mit hellen und dunklen Teig.
      So lassen sich da ganz einfach die schönsten Torten draus machen.
      Liebe Grüße 👋🏻👋🏻

  2. Hallo,
    ein Traum von einer Torte.
    Und es scheint gar nicht so schwer zu sein, sie zu machen. Ich backe zwar viel, aber an Torten traue ich mich nicht so richtig heran. Aber dieses Traumstück werde ich einmal ausprobieren.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und einen gemütlichen 1.Advent.
    Liebe Grüße
    Tina

    1. Huhu Tina 👋🏻👋🏻👋🏻
      Die Torte ist wirklich einfach.
      Einzig die Häuser nehmen ein bisschen Zeit in Anspruch.
      Aber ich finde der Aufwand lohnt sich und wir haben ja alle in diesen besonderen Advent etwas mehr Zeit. 🙃
      Liebe Grüße und für dich auch einen schönen 1. Advent 🕯

Kommentar verfassen